Download Blei: Teil C — Lieferung 1. Metallurgie des Bleis · by Gerhart Hantke PDF

By Gerhart Hantke

Show description

Read or Download Blei: Teil C — Lieferung 1. Metallurgie des Bleis · Verbindungen bis Blei und Chlor PDF

Similar inorganic books

Organometallic Chemistry, Volume 36 (Specialist Periodical Reports)

Organometallic Chemistry is an interdisciplinary technology which maintains to develop at a speedy speed. even though there's persisted curiosity in man made and structural reviews, the decade has noticeable a transforming into curiosity within the strength of organometallic chemistry to supply solutions to difficulties in man made natural chemistry, the improvement of latest fabrics and catalysis.

Inorganic Syntheses, Vol. 27

The volumes during this carrying on with sequence offer a compilation of present ideas and concepts in inorganic artificial chemistry. comprises inorganic polymer syntheses and coaching of significant inorganic solids, syntheses utilized in the improvement of pharmacologically lively inorganic compounds, small-molecule coordination complexes, and comparable compounds.

Inorganic Syntheses, Volume 14

The volumes during this carrying on with sequence supply a compilation of present suggestions and concepts in inorganic man made chemistry. contains inorganic polymer syntheses and instruction of vital inorganic solids, syntheses utilized in the advance of pharmacologically energetic inorganic compounds, small-molecule coordination complexes, and similar compounds.

Extra info for Blei: Teil C — Lieferung 1. Metallurgie des Bleis · Verbindungen bis Blei und Chlor

Sample text

WooDWARD (A Review of the Broken Hill Lead-Silver-Zinc lndustry, Melbourne 1953, S. 1/400). Gewisse Erfolge werden mit Verff. erzielt, die beim Verschmelzen Zn-reicher Bleikonzentrate im Schachtofen eine zinkreiche Schlacke erzeugen und daraus durch Verflüchtigung oder Verblasen Zinkoxid gewinnen, s. , S. 206/19. Durch die Flotation ist es seit etwa 1920 gelungen, die komplexen Blei-Zinkerze anzureichern und dazu noch weitgehend selektiv zu trennen, so daß Bleikonzentrate mit 70 bis 80% Pb ohne wesentliche Zn- und Cu-Gehalte auf die Hütten kommen, W.

Blei liegt überwiegend als Oxid und Silicat gebunden vor und je nach dem Rösterfolg als unzersetztes Sulfid oder Sulfat; auch Bindung als Ferrit ist möglich. uß. PbS setzt sich im Schachtofen nur z. T. mit PbSO, und PbO zu Pb und S0 2 um. Ein Tl. verflüchtigt sich und hat einen wesentlichen Anteil am Flugstaub. Mit metall. Fe und mit Zn-Dampf reagiert PbS unter Bldg. von metall. Pb. Über die Wrkg. des dabei gebildeten ZnS s. unten. Bei Bldg. von Stein wird Pb z. T. von diesem gelöst. Auch Schlacke hat eine gewisse Löslichkeit für PbS.

Weitere Berechnungsweisen s. TAFEL (S. 107), A. MAYER (Metallurgie [Berlin] Ii [1955] 217/8), A. P. 733287 [1955]; Ohim. lnd. [Paris] 77 [1957] 1281/7). Um hohen Ofendurchsatz zu erreichen, soll die Summe von FeO + CaO + ZnO in der Schlacke bei 66% liegen, H. E. LEE, D. INGVOLSTAD (Trans. AlME 206 [1956] 1469/73). Für den Ofengang haben der Kalkgehalt und die spezif. Oberfläche von Sinter und Koks wesentliche Bedeutung, L. B. HoRNEY, R. J. HoPKINS (J. Metals 6 [1954] 1208/13). Zur Zus. von im Elektroofen erhaltenen Schlakken s.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 25 votes

About admin